5 Inspirationen für den Speiseplan: Vegan, Klassisch & Anders

31. März 2016 Familie, Rezepte 5

Hallöchen allerseits!
Ich habe heute einen Post für alle die unter euch, die (wie ich jede Woche auf’s Neue) auf der Suche nach Ideen und Inspirationen für den Speiseplan sind.
Mir geht es ganz oft so, dass ich da sitze, vor Rezeptbüchern, vor Zeitschriften… und ich weiß trotzdem nicht, was ich kochen soll.
Vielleicht hilft dieser Post heute denjenigen unter euch, denen es manchmal genau so geht. Hier wird es also heute keine kompletten Rezepte geben, sondern nur ein paar Inspirationen.
Hier sollte für jeden etwas dabei sein und ich wünsche euch anschließend guten Appetit und viel Spaß beim Nachkochen!

Wenn es etwas Klassisches sein soll:

Gulasch. Bei uns ist Gulasch kochen absolute Männeraufgabe. Franz macht das jedes Mal so unglaublich lecker. Und das beste ist: Dieses Gericht ist so variabel. Man kann Gulasch mit Kartoffeln essen, mit Nudeln oder Thüringer Klößen. Mit Rotkohl oder Gurkensalat oder komplett ohne. Für Gulasch braucht man nur eine relativ kurze Vorbereitungszeit, danach nimmt das „Weichkochen“ eigentlich die meiste Zeit in Anspruch. Ein klassisches Gericht, was bei uns immer geht.

Wenn es etwas mit Fisch sein soll:

Lachsfilet im Zucchinibett. Dieses Gericht ist für uns etwas Neues gewesen. Wir mögen sonst eigentlich alle Gerichte lieber mit Soße. Das hier ist zwar ohne, aber dennoch absolut empfehlenswert. Serviert mit Bandnudeln fehlt es dem Gericht an absolut nichts und gehört auf jeden Speiseplan.

Wenn ihr etwas mehr Zeit habt:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Selbstgemachtes Hühner-Frikassee. Dieses Gericht ist zwar etwas zeitaufwändiger, aber es lohnt sich so sehr. Früher gab es das immer tiefgekühlt aus dem Beutel. Selbstgemacht schmeckt es aber 3726 Mal besser. Ganz sicher. Weil schon viele von euch danach fragten, bemühen wir uns, dieses Rezept demnächst für euch zu veröffentlichen. Dazu schmecken Kartoffeln, Reis oder Brot.

Wenn es etwas Veganes sein soll:

Gemüsecurry mit Reis. Dieses Gericht bringt eine super Abwechslung auf den Tisch. Durch das viele Gemüse könnt ihr es so variieren, wie ihr es mögt. Ein Rezept-Video dazu gibt es bereits auf meinem YouTube-Kanal.

Wenn ihr alles andere schon probiert habt:

 Zucchinipfanne mit Gnocchi. Diese Zucchinipfanne ist eigentlich eher eine bunte Gemüsepfanne, aber irgendwie heißt sie bei uns seit eh und je so. Dafür werden Zucchini, Paprika und Tomaten mit Hackfleisch (oder ohne) gebraten und anschließend als Soße zu Gnocchi serviert. Schmeckt auch super zu Kartoffeln oder Brot.

Ich hoffe, ihr seid jetzt nicht genau so hungrig wie ich. 😀
Was ist denn eigentlich euer Lieblingsgericht?
Ich bin nämlich selbst immer auf der Suche nach neuen Anregungen für unseren Speiseplan, der oft gleich aussieht.
Guten Appetit und bis bald!

Eure Anna


5 Gedanken zu “5 Inspirationen für den Speiseplan: Vegan, Klassisch & Anderss”

  • 1
    Nora am 31. März 2016 Antworten

    Hallo Anna,
    Dann mach' ich mal den Anfang: deine Kochideen sind wirklich klasse und für fast jede Stimmung was dabei.
    Unsere Lieblingsgerichte sind zur Zeit:
    – Gemüse-Kartoffel-Puffer (wir mögen Kartoffelpuffer nicht süß)
    – Kräuter-Pilzpfanne dazu Brot oder Kartoffeln, jetzt im Frühjahr sammeln wir auch gerne Wildkräuter die wir darin verarbeiten
    – Chili-con-carne mit Rindergulaschfleisch
    – Quarkkeulchen mit Heidelbeeren oder Apfelmus
    – süß-saurer Linseneintopf
    – Gruken-Kartoffeln (ist ein Essig-Öl-Grukensalat, in den heiße Pellkartoffeln geschnippelt werden, dazu ein Spiegelei… mmh)

    Ich denke damit hab ich auch ein paar Ideen da gelassen, die vielleicht zum nachmachen anregen 😉
    Im Übrigen finde ich es super, dass ihr jetzt wieder regelmäßig im Blog schreiben wollt! Ich würde mich freuen wenn ihr auch mal was zu Kreativen Bastelideen mit und für Kindern schreiben/zeigen würdet.

    Viele Grüße
    Nora

  • 2
    Anna Smiley am 31. März 2016 Antworten

    Ich und die Kinder sind ein riesiger Fan von Soljanka *_*

  • 3
    Jessi am 4. April 2016 Antworten

    Wirklich tolle Ideen, werden sicher mal ausprobiert.
    -Wir essen gerne Pestopizza ( Hefeboden machen, mit grünem Pesto bestreichen, Tomaten drauf und im Backofen backen, danach direkt Räucherlachs drauf.)
    -Ebly mit Paprikasahnesoße dazu Hähnchenbrust.
    -Türkische Nudel-Hackpfanne (Instagram "experimente aus meiner Küche")
    -Pastapizza ( Instagram "we5ive")

  • 4
    Milena am 4. Juni 2017 Antworten

    Mein absoluter Liebling momentan:

    Bandnudeln mit einer Pilz-Sahnesoße.

    Ein genaues Rezept kann ich euch leider nicht geben. Die folgenden Angaben sind nur ca. Angaben und variieren sehr stark nach dem eigenen Geschmack. Ich liebe es würzig und mit viel Knoblauch und Zwiebeln. Ich esse iemlich viel und für mich reicht die folgende Portion gut aus, meist bleibt noch ein Teller über. Für zwei Leute die nur einen Teller essen dürfte es aber reichen.

    1. Erst brate ich eine halbe Gemüse (klein gewürfelt) mit 2-3 Zehen Knoblauch an. Ich liebe Knoblauch, aber nach der Menge stinkt alles und der Knoblauchgeschmack ist sehr intensiv. Für jeden der wenig bis mittel viel Knoblauch isst, sollte eine kleine Knoblauchzehe locker ausreichen. Wer es nicht vegetarisch will, kann gerne noch etwas Speck mit anbraten. Ansonsten eignet sich Räuchersalz super zum würzen. Davon einfach schon etwas zu den Zwiebeln dazu geben.

    2. Dann kommen die Champignons (ca 250 gr) dazu, wenn die Zwiebeln glasig geworden sind. Diese kann man entweder in dünne Scheiben schneiden oder größere Stücke machen, je nachdem wie man es lieber hat. Man brät solange, bis die Champignons stark geschrumpft sind.

    3. Sobald die Champginons klein sind, kann man Flüssigkeit hinzugeben. Je nachdem wie es einem am besten gefällt, kann man nur Sahne oder Milch nehmen, beides michen oder eins von beidem mit etwas Gemüsebrühe strecken. Ich nehme ca 250ml Flüssigkeit.

    Als letztes kommen die Gewürze. Da auch einfach Salz und Pfeffer nach belieben hinzugeben und frische Petersilie darf auch nicht fehlen. Das ganze sollte zwei bis drei Minuten einköcheln.

    Wem die Soße noch zu dünn/flüssig ist, der hat zwei Optionen. Entweder sehr milder, geriebener Käse mit wenig Eigengeschmack rein oder man dickt die Soße aber (und die Lösung präferiere ich) mit etwas Mehl an. Dafür muss man ca einen Teelöffel Mehl mit etwas Wasser vermischen. Man braucht so viel Wasser, dass das Gemisch immer noch so Flüssig wie Wasser ist und es dürfen keine Klumpen mehr drinne sein.
    Nun gibt man ein wenig davon in die Soße und kocht diese auf. Das macht man so lange, bis einem die Konsistenz gefällt.

    Ich hoffe ihr könnt mit dem Rezept etwas anfangen. Wie gesagt: Sehr vieles ist nach eigenem Ermessen zu machen. Nicht jedem schmeckt die selbe Menge an Knoblauch, pure Sahne in der Soße, etc.

    Viele liebe Grüße
    Milena 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.