Unsere Erfahrungen mit… Babyphones | 3 Babyphones im Test

Hallo (:
Passend zu unserem neuen und ausführlichen Babyphone Testbericht Video möchte ich in diesem Post noch einmal ganz übersichtlich die Vor- und Nachteile jedes Babyphones zusammenfasen.
Wir haben in unserer Zeit als Eltern 3 Babyphone-Modelle getestet. Davon 2 mit Videofunktion und ein reines Audio-Babyphone.
So könnt ihr in diesem Post vielleicht herausfinden, welche Art von Babyphone für euch in Frage kommt und zu den Bedürfnissen von euch und eurem Kind am besten passen.
Beginnen werde ich mit dem Babyphone ohne Videoüberwachung.

Das Audioline Babycare 5 war unser allererstes Babyphone, welches wir vor 3 Jahren bei Amazon für 36€ im Angebot kauften.
Inzwischen gibt es dieses Modell nicht mehr, aber es gibt ein sehr ähnliches Modell,
das Audioline Babycare 8. Dieses kostet bei Amazon knapp 44€, sieht zwar optisch sehr anders aus, hat aber ganz ähnliche Funktionen, weswegen ich dennoch die grundlegenden Fakten zusammenfasse:

Vorteile:
– sehr günstiger Preis
– einfache Handhabung
– übersichtliche Bedienung
– sehr angenehmes, sanftes Nachtlicht – vom Elterngerät steuerbar
– Gegensprechfunktion
– Temperaturanzeige mit Warnfunktion
– Uhrzeit- und Datumsanzeige

Nachteile:
– relativ kurze Reichweite (50m innen)
– maximale Lautstärke am Elternteil in nicht ruhiger Umgebung zu leise
– sehr geringe Akkulaufzeit
– hin und wieder Störungen oder Verbindungsabbruch bzw. Rauschen

Zusammenfassend kann man sagen, dass diese Art von Babyphone gut für Eltern ist, die sich in der Nähe des Kindes aufhalten, schnell bei ihm sein können und sich meistens in einer ruhigen Umgebung befinden, also zB. für die eigene Wohnung. Es ist super für Eltern, die eine einfache Handhabung bevorzugen und keine außergewöhnlichen Funktionen benötigen.

* * * 

Unser 2. Babyphone ist das Philips Avent SCD603/00, ein digitales Babyphone mit Videoüberwachung.
Dieses haben wir für unsere Tochter für 129€ bei Media Markt gekauft. Bei Amazon kostet es allerdings nur 109€.

Vorteile:
– Videofunktion mit guter Bildqualität (sowohl mit Tageslicht als auch im Nachtsicht Modus), bei der Helligkeit manuell angepasst werden kann
– sehr gute Übertragung (auch von sehr leisen Tönen) und Tonqualität
– Funktion, dass sich Display+Tonübertragung nur einschalten, wenn das Kind tatsächlich Geräusche macht
– einfache Handhabung
– übersichtliche Bedienung
– angenehme Schlaflieder

Nachteile:
– hoher Preis
– kurze Reichweite (30m innen)
– viele Störungen, wenn W-Lan in der Nähe ist
– Licht lässt sich nicht vom Elternteil steuern
– keine Temperaturanzeige
Abschließend finden wir dieses Babyphone gut geeignet für Eltern, die ihre Kinder gern im Blick haben, jedoch nicht dauerhaft „überwachen“ wollen, wenn es denn ein mal schläft. Wir benutzen es als Hauptbabyphone, denn es bietet eine sehr gute Qualität mit netten Funktionen ohne viel Schnickschnack.

* * *


Das 3. und letzte Babyphone, das ich euch vorstellen möchte, ist das Gynoii Babyphone. Es ist ein Babyphone, welches mit einer Kamera in Kombination mit einer App auf dem Smartphone/Tablet funktioniert und kostet bei Amazon 99€.

Vorteile:
– sehr mobil, da man das Elternteil (sein eigenes Handy) immer dabei hat
– unbegrenzte Reichweite durch Internetübertragung
– Zugriff von mehreren Smartphones/Tablets auf eine Kamera möglich
– mehrere Kameras können auf ein Elterngerät übertragen werden
– nur Audio-Modus
– kaum Verbindungsprobleme
– Gegensprechfunktion
– tolle Features wie Time Lapse Aufnahmen, Bilder+Videos, Verknüpfung mit Social Media Kanälen möglich, eigene Musik abspielbar
– sehr gute Bildqualität (bei Tag- und Nachtsicht), die von niedrig bis hoch (optimal bei schneller Internetverbindung) geregelt werden kann
– Anbringungsmöglichkeit mit Klemme (für Babybett, Wiege etc.)

Nachteile:
– erste Installation bei Android Systemen holprig (Support allerdings TOP)
– verbraucht recht viel Akku auf dem Smartphone
– umständlicher in der Handhabung
– kein Nachtlicht


Zusammenfassend ist Gynoii das perfekte Babyphone für Eltern, die viel unterwegs sind und/oder gern Momente des Babys mit Familie, Freunden oder auf Social Media Netzwerken teilen möchten. Es ist ideal für Eltern, die neben der Überwachung gern zusätzliche Funktionen nutzen und auf ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis Wert legen.

Das war also zusammengefasst unser Babyphone-Test. Ich hoffe, dass euch diese Zusammenstellung weiterhelfen kann, wenn ihr euch unsicher seid, welches Babyphone das Richtige für euch und eure Bedürfnisse ist. Wenn euch detailliertere Infos und ausführliche Testberichte zu den Babyphones interessieren, dann schaut gerne auf unserem YouTube-Kanal vorbei, dort gibt es die umfangreichere Version in Bewegtbildern.

Nun interessiert mich sehr, welches Babyphone ihr benutzt? Was haltet ihr generell von der Videoüberwachung?



4 Gedanken zu “Unsere Erfahrungen mit… Babyphones | 3 Babyphones im Tests”

  • 1
    Carolin am 11. November 2015 Antworten

    Wie nutzen, wenn überhaupt, das Avent angelcare oder die Nannyapp.

    Da aber alle 3 eigentlich nur schlafen, wenn ich daneben liege, brauchen wir es fast nie.

  • 2
    Anonym am 14. November 2015 Antworten

    hello ist der franz zu sprechen? ich wollt mal fragen wo das loch ist

  • 3
    Anonym am 14. November 2015 Antworten

    leider nein leider gar nicht

  • 4
    Sarah am 17. Juli 2016 Antworten

    Was auch immer wichtig ist, dass die Verbindung verschlüsselt erfolgt, sodass keine Dritte an die Daten kommen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.