Alles Fake oder Wirklichkeit? FKK

Alles Fake oder Wirklichkeit? FKK

Der Kommentar einer Abonnentin auf Instagram veranlasste mich  dazu, mich mal wieder zu öffnen und die Kategorie FKK (Franz kommentiert Kommentare) wieder zu beleben. Lest in diesem Artikel, wieso ich nicht der Meinung bin, dass wir euch eine Welt vorspielen, die in Wirklichkeit nicht existiert.

„Ein schöner Text. Dennoch kann ich gut den Gedanken der Abonnentin verstehen, denn schaut man sich viele verschiedenste Familienblogs an, dann hat es immer schnell den Anschein, dass diese Familien nur liebe fröhliche Kinder haben, sie nur viele tolle Sachen unternehmen, anscheinend unerschöpfliche Geldreserven besitzen weil sie die teuersten Kinderklamotten kaufen, 4 mal im Jahr in den Urlaub fahren und für das dritte Kind den vierten neuen Kinderwagen kaufen. Natürlich weiß man in guten Zeiten das das nicht der Wahrheit entspricht, aber wenn es mal bei einem selbst nicht so gut läuft zweifelt man doch schnell ob es einem allein nur so geht und es ja ach so toll bei dem Rest der Welt läuft. Oder könnt ihr den Gedanken gar nicht nachvollziehen @pappa_franz und @natuerlichanna?“

Der Kommentar kam als Reaktion auf meinen Text Reden! Lachen! Liebe machen! , wo ich schon kurz darauf einging, dass bei uns natürlich nicht immer alles so heile Welt ist, wie es manchmal den Schein hat. Natürlich streiten wir uns, natürlich weinen und bocken die Kinder. Natürlich haben wir ganz genau dieselben Sorgen und Wehwehchen wie alle anderen Eltern bzw. Paare. Ich möchte auch gleich vorweg klarstellen, dass ich den Kommentar nicht als Angriff oder so sehe. Ich fand ihn sogar richtig gut und wusste sofort, dass ich darauf antworten muss. Nur eben ausführlicher, als das bei Instagram möglich wäre. Und los geht’s!

…dass diese Familien nur liebe fröhliche Kinder haben…

Das hatte ich ja schon häufiger erwähnt und geklärt. In Wirklichkeit sind unsere Kinder nicht lieber oder fröhlicher als andere. Natürlich nicht. Allerdings ist es schon eine Art „einseitige Berichterstattung“, die das Bild ins Positive verzerrt. Aber auch das hatte ich ja schon erzählt: Wenn die Kinder weinen, bocken, schreien, krampfen und uns zur Weißglut bringen, filmen wir nicht. Wenn die Kinder sich weigern, die Treppen hochzulaufen, den Toast zu schmieren oder nicht vom Fernseher wegwollen, filmen wir nicht. Und wenn Sie sich gegenseitig schlagen und uns nicht Ernst nehmen, filmen wir auch nicht. Das finde ich auch gut so, weil solche Situationen ja doch oft die gesamte Aufmerksamkeit erfordern und alles andere hieße, dass wir in diesen Momenten nicht auf unsere Kinder eingehen und sie auch nicht wirklich ernst nehmen würden.

Und ich denke, das ist bei vielen anderen Bloggern auch so. Ja sogar bei allen „normalen“ Familien. Oder wer von euch hat Kinderfotos von sich beim Bocken an der Supermarktkasse, weil es wieder kein Ü-Ei gab?!

Andererseits ist es aber auch eine ganz bewusste Entscheidung unsererseits. Wir wollen die Elternschaft positiv darstellen. JA! SCHULDIG!
Dass es manchmal schwierig ist, dass Kinder anstrengend sind – das ist doch klar. Und das weiß auch jeder. Wir sind einfach der Meinung, dass Familie nicht dramatisiert oder problematisiert werden sollte. Denn am Ende bleibt doch von Kindern das Positive über, oder?

…dass sie nur viele tolle Sachen unternehmen…

Mal ganz ehrlich: In nahezu jedem Alltagsvlog, den Anna hochlädt, sieht man sie Wäsche sortieren, ausmisten, putzen oder arbeiten. Von daher, unternehmen wir natürlich nicht nur tolle Sachen. Das Zweite ist aber auch hier wieder eine ganz bewusste Entscheidung. Euch ist ja sicherlich schon öfters aufgefallen, dass es bei uns nicht besonders ordentlich, strukturiert oder pikkobello sauber ist. Auch das ist ein Produkt dieser Entscheidung, weil wir die gemeinsame Zeit lieber dazu nutzen, etwas tolles als Familie zu unternehmen.

Grundsätzlich gilt aber auch bei uns: wir machen genauso viel alltägliche und langweilige Sachen wie alle anderen. Aber das immer zu filmen, wäre ja langweilig. Vergleicht das mal mit einer Fernsehserie. Würden Semir Gerkan und seine ständig wechselnden Partner nur auf der Autobahn fahren und ab und an mal einen LKW und dessen Ladungssicherung überprüfen, dabei Verständigungsprobleme mit dem bulgarischen LKW-Fahrer haben und dann ein Verwarngeld von 25 Euro aussprechen, weil der Fahrer 10 Minuten zu spät in die vorgeschriebene Pause gefahren ist, wäre das auch näher dran an der Wahrheit.

Aber wöchentliche spektakuläre Massenkarambolagen mit riesigen Explosionen bieten dem Publikum einfach einen höheren Unterhaltungswert. Sie kommen vielleicht ab und an vor, dem Zuschauer wird aber der Eindruck vermittelt, dass es jeden Tag passieren würde. Und in Wirklichkeit ist es ja genau das, was die Leute sehen wollen.
Denkt immer dran, dass wir euch nur Ausschnitte unseres Lebens zeigen und dass die Videos natürlich auch einen gewissen Unterhaltungswert haben sollen und sie deswegen auch oft Dinge zeigen, die wir als so interessant ansehen, dass man sie der Öffentlichkeit zeigen kann. 😉

…dass sie anscheinend unerschöpfliche Geldreserven besitzen weil sie die teuersten Kinderklamotten kaufen, 4 mal im Jahr in den Urlaub fahren und für das dritte Kind den vierten neuen Kinderwagen kaufen…

Ok. Da gebe ich Recht und das stimmt ja nun mal, dass wir beispielsweise den ganzen Schrank voll haben mit Maxomorra, Lipfish und was weiß ich noch. Im normalen Leben könnten wir uns das nie leisten. Kann schon sein. Aber erstens: Wer weiß schon, was normal ist. Wer weiß, welchen Job ich hätte, wenn Anna was anderes machen würde. Wer weiß, was Anna mittlerweile beruflich machen würde? Das sind alles hypothetische Überlegungen.
Fakt ist, dass wir die vielen teuren Kinderklamotten haben, weil Anna dafür arbeitet (was Arbeit ist und wie jeder den Begriff Arbeit definiert, das können wir gern nochmal gesondert diskutieren). Andere – wir leider nicht – fahren 4 mal in den Urlaub, weil sie selbstständig sind und somit keine formal begrenzte Anzahl von Urlaubstagen haben. Weil sie während des Urlaubs Leistungen für den Urlaubsanbieter erbringen und dessen Portfolio bewerben.

Sie kaufen meist nicht den vierten Kinderwagen für das dritte Kind, sondern testen ihn. Auch das können sie, weil sie im Gegensatz dazu eine Leistung erbringen. Jetzt werden viele sagen:“Ja toll. Was für eine Wahnsinnsleistung: Ein Foto machen und einen Kinderwagen für 1000 Euro kriegen. Das kann ich auch. “ Ernsthaft? Dann nix wie los. Legt euch einen Youtube-Channel an und los geht’s. Jeder hat die Möglichkeit dazu, der sich und die Menschen um ihn herum in die Öffentlichkeit bringen möchte. Wer immer am Ball bleibt: Ideen hat, viel filmt und fotografiert, wer ständig Kommentare und Mails liest und beantwortet, wer quasi immer und überall beobachtet werden möchte und sich der öffentlichen Meinung aussetzen will und kann, der kann das einfach machen.

Ich sage euch: Ich ganz persönlich kann es nicht. Deswegen habe ich auch einen normalen/regulären Job. Da hab ich Feierabend, Kollegen und Vertreter. Ich kriege auch Geld, wenn ich mal krank bin, oder nicht 100 % geben kann. Meine Krankenversicherung ist gesichert und ich betreibe ein Stück weit Altersvorsorge nebenbei. Ich bin rechtlich ganz gut abgesichert und teile mir die Verantwortung mit anderen Menschen.

…wenn es mal bei einem selbst nicht so gut läuft zweifelt man doch schnell ob es einem allein nur so geht…

Ich glaube, es ist ein Problem unserer Zeit, dass Menschen oft denken, irgend jemand anderes hätte die Weisheit mit Löffeln gefressen. Hätte Recht mit allem und wüsste die Lösung für alle Probleme. Wir unterscheiden oft in wahr oder falsch, in gut oder schlecht, angemessen oder übertrieben.Wir möchten so gern absolute, klare Aussagen, Meinungen usw. haben. Aber das gibt es nicht. Was für den einen richtig, gut oder möglich ist, muss doch für den anderen nicht automatisch genau so sein. Wisst ihr, was ich meine? Wenn wir hier unser Leben preis geben und die Art, wie wir leben, die Gegenstände, die wir nutzen zeigen, unsere Meinungen darüber teilen, dann heißt das doch nicht automatisch, dass das auch für euch zutreffen muss. Es heißt nicht, dass ihr genauso leben sollt und es heißt auch nicht, dass ihr unsere Auffassung teilen sollt.

Dass wir nicht mit jedem Video oder Post jeden Zuschauer erreichen oder überzeugen, das ist uns klar und das ist auch nicht das Ziel, was wir verfolgen. Wir wollen Anregungen geben, Inspiration sein und Vorbild. Kein Mensch, kein Promi, kein Blogger kann zu 100% das sein, was ihr sein wollt.
Wir wollen, dass ihr euch als Zuschauer das rauspickt, was zu euch passt und was euch gefällt und gern auch das kritisiert, was euch nicht gefällt. Aber wie gesagt: Wir haben nicht den Anspruch, euch unsere Lebensweise und unsere Meinungen oder Ansichten aufzudrücken. Und demnach soll auch niemand denken, dass es bei uns immer alles rosarot ist.

In Wirklichkeit geht es doch darum

Falls euch unser nächstes Urlaubsziel gefällt, fahrt hin. Wenn euch das nächste Babyphone überzeugt, kauft es euch. Wenn euch die neuste Kombination von Yuna’s Outfits gefällt, kauft euch ein paar Teile davon. Und wenn ihr es euch nicht leisten könnt oder wollt, dann ist das doch auch nicht schlimm. Dann eben nicht.

Menschen sind zu vielfältig, als dass wir für jeden Zuschauer die richtigen Empfehlungen, die richtigen Ideen oder die richtigen Produkte haben. Also sucht euch das, was euch gefällt,aus, wie ihr euch schöne Sachen aus einem Katalog aussucht. Bestellt euch, was ihr euch leisten könnt und was zu euch passt, macht Ecken in das, was ihr mal haben wollt und überblättert, was euch nicht interessiert. Ganz einfach .

Peace und Frieden und so

Euer Franz 🙂


10 Gedanken zu “Alles Fake oder Wirklichkeit? FKKs”

  • 1
    Sally am 8. August 2017 Antworten

    Hi,meine lieben.
    Wirklich wunderbar geschrieben.
    Klar das es vol tiefen Herzen kommt.
    Ich bin die Sally aus Algérien,ich liebe eure Vidéos .
    Ich wünsche euch viel erfolg.
    Liebe grüsse an eure Famille.
    Bye.

  • 2
    Vivi am 8. August 2017 Antworten

    Hallo ich schaue euch erst seit kurzem. Freue mich aber auf jeden vlog/blog von euch. Ich habe noch keine Kinder. Ihr seid eine sehr große Inspiration für mich. Ich finde es sehr beeindruckend wie ihr euren Alltag leistet. Ich sehe es auch so wie du. Einfach inspirieren lassen. Man muss nicht alles kaufen. Wünsche euch weiterhin viel Gesundheit und Freude. Auch für die kleinen. Lg

  • 3
    Babsi am 8. August 2017 Antworten

    Hallo 🙂
    Danke für deine ehrlichen und tollen Worte. Ich verfolge eure Family über YouTube schon eine längere Zeit und bin immer wieder am Staunen mit welcher Leichtigkeit und Lebensfreude ihr eure Kinder zu selbstständigen Menschen erzieht.
    Oft helfen mir die Videos in manchen schwierigen Situation im Alltag es wieder etwas lockerer und gelassener zu sehen.
    Ein Kind beim Entdecken seiner/ihrer Welt zu entdecken ist ein wahres Geschenk, dass ich ( hab eine 1 1/2 jährige Tochter) nicht mehr missen möchte.
    Bitte bleibt so wie ihr seid

    Mit ganz lieben Grüßen aus Österreich

  • 4
    Franziska am 8. August 2017 Antworten

    ❤️ Toll geschrieben.

  • 5
    Sandra am 8. August 2017 Antworten

    Guten Abend,

    Sehr schön geschrieben. 😊

    Lasst euch nicht irritieren.

    Lg

  • 6
    Amelie am 8. August 2017 Antworten

    Ich bin wirklich begeistert 😅 weil man es nicht deutlicher hätte sagen können! So sieht es tatsächlich aus.

    Würden alle diejenigen, die mit der Immitation Namenhafter Insta-Profile beschäftigt sind, Ihre Zeit in die Kindheit ihrer Sprösslinge investieren oder ihre Wäsche zusammenlegen, hätten sie zumindest jede Menge Zeit weniger, wegen der verpassten topaktuellen Maxomorra-Kollektion oder 3 verlorenen Followern bei Instagram in Depressionen zu verfallen. PUNKT 🙈😆 ganz liebe Grüße Amelie mit Isajah (10) & Neo (2)

  • 7
    Christine am 8. August 2017 Antworten

    Also ich muss da an einen bestimmten Blog einer gewissen Familie denken auf die der Kommentar passt und sehe das bzgl dieses Blogs auch so. Da ist immer alles eitel Sonnenschein, Kinder lieben sich, Eltern lieben sich, alle lieben sich. Gefühlt alle paar Wochen gehts in den Urlaub, jeder zweite Vlog zeigt eben diesen oder eine neue Shoppingausbeute von mehreren hundert Euro und so sehen auch die Kinderzimmer aus usw. Es wird jedesmal betont wieviel man doch arbeiten würde blaaaa… Diesen Blog verfolge ich auch kaum noch weil ich’s einfach unglaubwürdig finde und total gehyped von den Followern. Natürlich sind besondere Sachen interessanter als der Alltag aber ich will nicht dauernd sehen dass bei anderen Familien immerzu Herzen in den Äuglein leuchten. Ist nämlich nicht so, mal ehrlich. Vielleicht bin ich neidisch, dass sie alles zu haben scheinen obwohl ich es besser wissen sollte. Aber ich weiß definitiv, dass ich niemals bereit wäre quasi mein komplettes Privatleben (geschönt) offen zu legen, also so what.
    Jetzt aber ein großes aber: Ihr wirkt auf mich herrlich bodenständig. Ihr freut euch wie Bolle über die neue Wohnung, testest eine V-Klasse aber zeigt deutlich dass ihr euch die eben nicht einfach mal so leisten könnt weil ihr Lust drauf habt und du schreibst immer so toll und nachvollziehbar von den Problemen und Gedanken die einen so als Eltern beschäftigen dass ich euch das auch alles gönne und im Moment zumindest 😉 auch voll abnehme.
    Selbst wenn Anna einem gewöhnlichen Job nachgehen würde könnte es ja sein, dass ihr dieses Geld am liebsten in teure Kinderkleidung investiert aber ihr habt halt nicht von allem alles wie es andere Blogs gerne weismachen.
    Daher macht weiter so. Anna scheint ein nettes Mädel zu sein, du schreibst echt gute Texte und so lange ihr nicht zu Möchtegern-Barbie und -Ken mit euren perfekten nie streitenden Kindern mutiert macht ihr es doch für euch richtig. 👍

  • 8
    Yvonne am 9. August 2017 Antworten

    Jooo ….unterschreibe ich genauso lieber Franz 😊
    Liebe Grüsse yvonne

  • 9
    Yvonne am 9. August 2017 Antworten

    Jooo ….unterschreibe ich genau so lieber Franz 😊
    Liebe Grüsse yvonne

  • 10
    Theresia am 9. August 2017 Antworten

    Guten Tag Franz und Anna,
    Immer wieder passiert es mir, dass ich nach einem anstrengenden Tag im Bett liege und auf Instagram all die spannenden Familiengeschichten durchklicke. Ich kann ich genau sagen, was mich daran so reizt, aber aufhören kann ich auch nicht. Und dann gab es wieder Abende, wenn die Kinder bis 11 nicht schlafen, ich keine Lösung sehe und mir nur noch die Decke über den Kopf ziehen möchte, da habe ich alles gelöscht. Profil gelöscht, Browserverlauf gelöscht, Lesezeichen gelöscht. So
    sehr nervten mich die perfekten Bilder, die Produktvorstellungen von Klamotten, die wir uns eh nicht leisten können und die Familien, die nie kaputt und müde aussehen. Ein paar Tage später saß ich wieder auf meinem Bett und guckte die Bilder der letzten Tage durch. Mein Kopf weiß, dass kein Leben perfekt ist, aber mein Herz verträgt die ständigen Vergleiche nicht. Jede Familie kann immer nur das schöne zeigen, aber das ist auch gefährlich. Unter Freunden versuche ich bewusst auch die Schattenseiten zu zeigen. Ja es ist nicht einfach, ja meine Kinder sind schlechte Schläfer und ja manchmal bin ich nur traurig, auch wenn ich sie so liebe. Aber man sollte öffentlich Profile nicht mit Freundschaften verwechseln, auch wenn man das Gefühl hat, euch so gut zu kennen.
    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.